Cor­po­ra­te Blog: Wie Sie The­men fin­den (mit Bei­spie­len aus 4 Un­ter­neh­men)

corporate-blog-themen-finden

Un­er­fah­ren­heit, Be­triebs­blind­heit, absen­te Mu­se. Es gibt so ei­ni­ge Grün­de, war­um ei­nem ein­fach kei­ne Ar­ti­kel­the­men für den Cor­po­ra­te Blog ein­fal­len wol­len.

Aber er will be­füllt wer­den! Re­gel­mä­ßig!

Mo­ment mal, ich will gar kei­nen Druck auf­bau­en, son­dern hel­fen. Wenn Ih­nen kei­ne The­men für Ih­re Blog­posts ein­fal­len wol­len, schla­ge ich vor, dass Sie sich drei Fra­gen stel­len, um Ih­re In­spi­ra­ti­on in Gang zu brin­gen.

Fra­ge 1: Was sind Zweck und Ziel­grup­pe Ih­res Cor­po­ra­te Blogs?

Der ers­te Schritt, um The­men für den Cor­po­ra­te Blog zu fin­den, ist, sich dar­über klar zu wer­den, wel­che Art von Blog man ei­gent­lich be­treibt. Denn Un­ter­neh­mens­blog ist nicht gleich Un­ter­neh­mens­blog. Sie kön­nen ver­schie­de­ne Zie­le ver­fol­gen, die drei häu­figs­ten sind:

  • Mar­ke­ting
  • Ser­vice
  • Re­crui­t­ing

Je nach Aus­rich­tung va­ri­iert auch die Ziel­grup­pe: Mit ei­nem Mar­ke­ting­blog sol­len selbst­re­dend Neukund*innen ge­won­nen und be­stehen­de Käufer*innen ge­bun­den wer­den. Ein Ser­vice­b­log wen­det sich an Per­so­nen, die be­reits Pro­duk­te oder Dienst­leis­tun­gen ge­kauft ha­ben. Am of­fen­sicht­lichs­ten sind die Adres­sa­ten ei­nes Re­crui­t­ing­blogs: po­ten­zi­el­le Mitarbeiter*innen.

Wenn Sie sich über Zweck und Ziel­grupp­pe Ih­res Cor­po­ra­te Blogs im Kla­ren sind, fällt es di­rekt ein Stück leich­ter, pas­sen­de The­men zu fin­den.

Fra­ge 2: Wie kön­nen Sie Ihr Fach­wis­sen auf­be­rei­ten?

Gro­be The­men­ideen sind jetzt idea­ler­wei­se vor­han­den. Wie geht’s wei­ter? Über­le­gen Sie, wel­che Ih­rer The­men­ge­bie­te sich wie auf­be­rei­ten las­sen.

Bei Blog­bei­trä­gen gibt es ei­ni­ge Er­folgs­re­zep­te, die sich für die meis­ten Ar­ti­kel her­neh­men las­sen:

Häufige Beitragsformate für Corporate Blogs

1. Häu­fig ge­stell­te Fra­gen

Ant­wor­ten auf die häu­figs­ten Fra­gen Ih­rer Interessent*innen oder Kund*innen dür­fen auf Ih­rem Cor­po­ra­te Blog auf kei­nen Fall feh­len. Über­le­gen Sie, wo­nach Kun­den im­mer und im­mer wie­der fra­gen und ma­chen Sie ei­nen Blog­post dar­aus, à la:

2. „How to“-Guides

How-to“-Guides, al­so Ar­ti­kel, in de­nen er­klärt wird, wie man et­was tut, sind ei­ne ast­rei­ne Traf­fic-Quel­le, denn vie­le Goog­le-Su­che lau­ten „Wie [kann ich et­was tun]“.

Blog­bei­trä­ge, die Ant­wor­ten lie­fern, soll­ten ent­spre­chend auch mit „wie“ oder mit „so“ über­schrie­ben wer­den, et­wa:

3. „Warum...“-Artikel

Der bes­te Weg, Leser*innen von et­was zu über­zeu­gen, ist ih­nen zu er­klä­ren, war­um (oder auch „wie­so“) sie et­was tun/lassen/kaufen/kündigen sol­len.

Wenn Sie in ei­nem Blog­post ein Ar­gu­ment prä­sen­tie­ren, soll­te sich das auch in der Über­schrift wi­der­spie­geln. Zum Bei­spiel so:

4. Listi­cles

Ein Listi­cle ist „halb Lis­te, halb Ar­ti­kel“. Das On­line-Me­di­um Buz­z­feed ist be­rüht und be­rüch­tigt für die­ses For­mat:

Beispiele für Buzzfeed Listicles

Aber Listi­cles gibt es auch in se­ri­ös:

Tipp: Ach­ten Sie dar­auf, dass Ihr Listi­cle das hält, was es ver­spricht. Pro­pa­gie­ren Sie kei­ne „25 We­ge, um mo­nat­lich 100 € zu spa­ren“, wenn ei­gent­lich nur 12 da­von so­li­de sind. Nicht die Län­ge der Lis­te, son­dern der Mehr­wert zählt.

Fra­ge 3: Was wird auf an­de­ren Cor­po­ra­te Blogs ge­pos­tet?

Wenn es Ih­nen im­mer noch schwer fällt, kon­kre­te The­men­ideen für Ih­ren Un­ter­neh­mens­blog zu ent­wi­ckeln, schau­en Sie sich doch ein­fach mal in der Blo­gos­phe­re um. Was ma­chen die an­de­ren? Vor al­lem: Ih­re Mitbewerber*innen.

Zur Il­lus­tra­ti­on die­ses Posts ha­be ich mir mal den Out­put ei­ni­ger Un­ter­neh­mens­blogs aus mei­ner Re­gi­on an­ge­schaut.

Er­go Di­rekt AG

Themenfindung für Blog anhand des Beispiels der Ergo Direkt

Als Ver­si­che­rungs­un­ter­neh­men ist Er­go Di­rekt ei­ner­seits dar­an in­ter­es­siert, be­stimm­te Leis­tun­gen an die Frau oder den Mann zu brin­gen. An­de­rer­seits will Sie na­tür­lich auch teu­ren Ver­si­che­rungs­fäl­len Ih­rer Kund*innen vor­beu­gen (psy­chi­sche und phy­si­sche Krank­hei­ten, Er­näh­rung, Sport, Ent­span­nung). Dem­entspre­chend geht es auf dem Blog nach ei­ge­nen An­ga­ben um „all­täg­li­che The­men“ und „Tipps und Er­fah­run­gen“

Die Ka­te­go­rien lau­ten „ge­sund und fit“, „si­cher un­ter­wegs“, „ein­fach le­ben“ und „gut ver­sorgt“. Ty­pi­sche Ar­ti­kel sind sol­che:

Sta­edt­ler

Sta­edt­ler stellt Stif­te, Künst­ler­be­darf und sons­ti­ges Schreib- und Mal­zu­be­hör her. Auf sei­nem Mar­ke­ting­blog will das Un­ter­neh­men gro­ße und klei­ne Maler*innen und Bas­tel­ver­rück­te da­zu ani­mie­ren, sei­ne Pro­duk­te zu kau­fen.

Des­halb stellt es zum Bei­spiel Mal­vor­la­gen oder Bas­tel­an­lei­tun­gen be­reit. Am En­de ei­ni­ger Posts steht, wel­che Pro­duk­te man zum Nach­ma­chen be­nö­tigt. Die­se kön­nen dann mit ei­nem Klick di­rekt in den Wa­ren­korb ge­legt wer­den.

ea­sy­Credit

Der Kre­dit­an­bie­ter be­treibt ei­nen „Blog rund um Fi­nanz­the­men und mehr“. Was will man er­rei­chen? Über das ei­ge­ne An­ge­bot in­for­mie­ren und Leser*innen vor Au­gen füh­ren, wo­für man al­les Geld aus­ge­ben kann.

In den Ka­te­go­rien „Tipps & Trends“, „Pro­duk­te & Ser­vices“ und „Sto­ries“ gibt es Posts wie:

Al­brecht-Dü­rer-Air­port Nürn­berg

„Ab Nürn­berg in die Welt“ lau­tet das Mot­to von The Ho­li­day­er, dem Rei­se­b­log des Al­brecht-Dü­rer-Air­port Nürn­berg. Ne­ben Rei­se­be­rich­ten und Ar­ti­keln zu den The­men Ur­laub und Luft­fahrt be­han­deln die Autor*innen auch The­men wie „Wie pa­cke ich mei­nen Kof­fer am schlau­es­ten? Wie kommt das Ge­päck ins Flug­zeug? Wie be­rei­tet sich der Pi­lot auf sei­nen Flug vor?“.

Bo­nus­fra­ge: Wann le­gen Sie los?

Drei Fra­gen spä­ter soll­ten Sie ei­nen gu­ten Über­blick ge­won­nen ha­ben über Zweck, Ziel­grup­pe und mög­li­che The­men für Ih­ren Cor­po­ra­te Blog. Al­so los, blog­gen!

Falls Ih­nen je­doch ein­fach Zeit, Res­sour­cen oder Sprach­ge­fühl feh­len, schrei­be ich Ih­re Blog­bei­trä­ge ger­ne für Sie. Las­sen Sie uns über die Ideen, die Sie durch die­sen Post ge­ne­riert ha­ben, spre­chen und schau­en, was wir ge­mein­sam um­set­zen kön­nen.

Fo­to von Lu­ca Lau­rence auf Unsplash

Hat Ihnen dieser Post gefallen? Teilen Sie ihn doch mit Anderen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing

Dieser Beitrag hat 4 Kommentare

  1. Carina

    Da sind tol­le Ideen da­bei, dan­ke für die In­spi­ra­ti­on!

    1. Julia Wißmeier

      Das freut mich, Ca­ri­na! 🙂

  2. Hal­lo Ju­lia,
    Dan­ke für die Tipps aus Un­ter­neh­mens­sicht!
    Ich bin freie Part­ne­rin der http://www.management-consulting.de
    Ge­ra­de ges­tern ha­be ich mich mit ei­nem Kol­le­gen dar­über aus­ge­tauscht, wie wir den Blog und die So­cial Me­dia Ka­nä­le mit ver­ein­ter Part­ner-Power an­kur­beln und ver­bes­sern kön­nen. Dein Ar­ti­kel gibt noch­mal ei­nen gu­ten Blick dar­auf. Dan­ke 🙂

    Schö­ne Grü­ße
    San­dra

    1. Julia Wißmeier

      Dann wün­sche ich euch viel Er­folg, San­dra. 🙂

Schreibe einen Kommentar