Erklärung von Content-Marketing und seinen Vorteilen

Con­tent-Mar­ke­ting ein­fach & oh­ne Mar­ke­ting-Bla­bla erklärt

„Aaah, Wer­bung durch die Hin­ter­tür!“, re­sü­mier­te mein Va­ter, nach­dem ich ihm er­klärt hat­te, was Con­tent-Mar­ke­ting sei.

Was er auf vier Wor­te her­un­ter­ge­bro­chen hat­te, be­schreibt On­line-Mar­ke­ting Gu­ru Neil Pa­tel als „Lang­zeit-Stra­te­gie, die auf ein star­kes Kun­den­ver­hält­nis baut, in­dem kon­stant wert­vol­le und re­le­van­te In­hal­te ge­lie­fert werden.“

Pa­tels Er­klä­rung ist zwar de­tail­lier­ter, Va­ters Ver­kür­zung trifft den Na­gel den­noch auf den Kopf. Denn das ul­ti­ma­ti­ve Ziel von Con­tent-Mar­ke­ting – wie je­der an­de­ren Form des Mar­ke­tings auch – ist es, zu ver­kau­fen. Und zwar so­wohl Pro­duk­te als auch Dienst­leis­tun­gen, an be­stehen­de Kund*innen wie an neue.

Nur Con­tent-Mar­ke­ting tut das nicht so of­fen­sicht­lich wie die klas­si­sche Werbung.

Was ist an Con­tent-Mar­ke­ting anders?

Wie der Na­me schon an­deu­tet, steht Con­tent (zu deutsch: In­hal­te) im Mit­tel­punkt. Text, Vi­deo, Au­dio, Gra­fi­ken. Aber nicht ir­gend­wie lieb­los hingeschrieben/gefilmt/aufgenommen. Die In­hal­te müs­sen hoch­wer­tig und für die je­wei­li­ge Ziel­grup­pe re­le­vant sein. 

Das Zau­ber­wort lau­tet „Mehr­wert“.

Die­ser kann in fol­gen­de For­ma­ten ver­packt sein:

  • Text: z.B. Blog­bei­trä­ge, White­pa­pers, News­let­ter, E‑Books
  • Vi­de­os: z.B. Tu­to­ri­als, Ex­per­ten­in­ter­views, Webinare
  • Au­dio: z.B. Podcasts
  • Gra­fi­ken: z.B. Infografiken

An­ders als im tra­di­tio­nel­len Mar­ke­ting geht es al­so nicht dar­um, ein­gän­gi­ge Wer­be­sprü­che oder An­zei­gen mit ho­hem Wie­der­erken­nungs­wert zu pro­du­zie­ren, son­dern lang­for­ma­ti­ge, gut re­cher­chier­te, wer­be­freie Inhalte. 

Ein Bei­spiel
Neh­men wir an, ei­ne Uh­ren­fir­ma hat ei­ne neu­es Mo­dell für jun­ge Frau­en auf den Markt ge­bracht. In der klas­si­schen Wer­bung wür­de sie Wer­be­an­zei­gen in Zei­tun­gen und Ma­ga­zi­nen bu­chen. Sie wür­de sich ei­nen prä­gnan­ten Spruch (na­tür­lich auf Eng­lisch!) aus­den­ken, viel­leicht „on time & on fleek“. Sie wür­de wahr­schein­lich ei­nen Wer­be­spot dre­hen las­sen, in dem ei­ne lang­bei­ni­ge Da­me im kur­zen Rock die Uhr trägt und ganz ent­spannt zu ih­rem Date stol­ziert statt has­tig in die Bar zu ren­nen und dann – Mist, aber auch! – mit dem Stö­ckel ih­rer High-Heels im Lüf­tungs­schacht hän­gen zu blei­ben.
Im Con­tent-Mar­ke­ting wür­de der Her­stel­ler die Uhr auf sei­ner Web­site aus­gie­big vor­stel­len und dann auf auf sei­nem Blog Bei­trä­ge ver­öf­fent­li­chen, die Mehr­wert rund um das The­ma Uhr lie­fern, et­wa „5 Tipps, um pünkt­li­cher zu sein“ oder „Wie du die rich­ti­ge Arm­band­uhr für dei­nen Style findest“.

War­um lohnt sich Content-Marketing?

Die Vor­tei­le der re­gel­mä­ßi­gen, hoch­wer­ti­gen Con­tent-Pro­duk­ti­on sind zahl­reich und grei­fen ineinander.

Goog­le-Ran­king

Fürs Con­tent-Mar­ke­ting ist Goog­le so­was wie ein äl­te­re Bru­der, den man un­be­dingt be­ein­dru­cken möch­te. Und Goog­le be­han­delt Con­tent-Mar­ke­ting wie ei­ne Groß­mutter ih­ren En­kel: Sie be­lohnt ihn mit Scho­ko­la­de, wenn er brav war.

Ge­ra­de Blog­bei­trä­ge, sind op­ti­mal, um mit re­le­van­ten Key­words bei Goog­le ge­fun­den zu wer­den. Denn gu­ter Con­tent wird von Goog­le an­er­kannt: Das Ran­king der ge­sam­ten Sei­te ver­bes­sert sich.

Traf­fic­quel­le

Wer im Netz bes­ser zu fin­den ist, be­kommt folg­lich mehr Traf­fic auf sei­ne Web­site. Und zwar re­le­van­ten: Be­su­cher, die wirk­lich am je­wei­li­gen An­ge­bot in­ter­es­siert sind (schließ­lich su­chen sie aus ei­nem Grund danach).

66 Pro­zent der be­frag­ten Un­ter­neh­men in der Con­tent-Mar­ke­ting-Stu­die 2017 be­rich­te­ten, dass Con­tent-Mar­ke­ting ih­nen zu mehr Web­site-Be­su­chern verhilft.

Und wenn der Con­tent Usern wirk­lich kon­sis­tent Mehr­wert bie­tet, wer­den sie auch im­mer wie­der auf die Web­site zurückkehren.

Mar­ken­be­kannt­heit

Mit re­le­van­ten Con­tent kön­nen Un­ter­neh­men schon vor dem Kauf mit ih­ren Kund*innen in Kon­takt kom­men. Durch re­gel­mä­ßi­ge, re­le­van­te Bei­trä­ge wird die Ziel­grup­pe auf sie auf­merk­sam, noch be­vor sie ak­tiv auch An­bie­ter­su­che ist.

Die­se Mar­ken­be­kannt­heit führt auch zur Eta­blie­rung ei­nes Ex­per­ten­sta­tus. Wer als ver­läss­li­che In­for­ma­ti­ons­quel­le gilt, wirkt wie­der­um als An­bie­ter seriös.

Ver­trau­en und Sympathie

Ein zen­tra­ler Punkt des Con­tent-Mar­ke­ting ist die An­nah­me, dass Verbraucher*innen von rei­ße­ri­scher, un­glaub­wür­di­ger Wer­bung die Na­se voll ha­ben. Dass sie Wer­be­slo­gans und ‑ver­spre­chen durch­schau­en und die­se des­halb ih­re Wir­kung ver­lo­ren haben.

„The best mar­ke­ting does­n’t feel li­ke marketing.“

Con­tent-Mar­ke­ters set­zen des­halb dar­auf, ih­re Ziel­grup­pe mit In­hal­ten zu über­zeu­gen, die sach­lich sind und Mehr­wert bie­ten (die ein­gangs er­wähn­te Hintertür).

Nied­ri­ge Kosten

An­ders als Wer­be­spots oder Druck­sa­chen er­for­dert Con­tent-Mar­ke­ting kein Start­ka­pi­tal. Es fal­len kei­ne Ma­te­ri­al- oder Dis­tri­bu­ti­ons­kos­ten an. Na­tür­lich er­for­dert es Res­sour­cen, aber sie sind ver­gleichs­wei­se ge­ring. Man kann viel selbst machen.

Lang­le­big­keit

Ein Wer­be­fly­er geht schnell ver­lo­ren. Ein Ka­ta­log ist nur ei­ne Sai­son ak­tu­ell. Aber hilf­rei­che Blog­bei­trä­ge wer­den im­mer wie­der ge­le­sen und gu­te Vi­de­os auch noch in ei­nem hal­ben Jahr an­ge­se­hen. Und für den Groß­teil des di­gi­ta­len Con­tent gilts: Er kann be­lie­big oft be­ar­bei­tet und ak­tua­li­siert werden.

Ist Con­tent-Mar­ke­ting bes­ser als klas­si­sche Werbung?

Soll­te man sich nun als wer­ben­des Un­ter­neh­men zwi­schen tra­di­tio­nel­lem Mar­ke­ting und Con­tent-Mar­ke­ting ent­schei­den? Nein, denn es ist nicht wie Pep­si und Co­ca Co­la. Ei­nes ist nicht ein­deu­tig bes­ser als das an­de­re (Co­ca Cola!)

Content-Marketing und klassisches Marketing können sich ergänzen
Con­tent ist wie Ketch­up. (Fo­to von Pe­dro Ri­bei­ro auf Unsplash)

Die Sa­che ver­hält sich eher wie Ketch­up und Ma­yo. Bei­des hat sei­ne Da­seins­be­rech­ti­gung. Auf Pom­mes möch­te der ei­ne Ketch­up, die an­de­re Ma­yo und ein drit­te Per­son bei­des. Auf ei­nem Bur­ger er­gän­zen sie sich. Aber Kar­tof­fel­sa­lat mit Ketch­up wä­re komisch. 

Con­tent-Mar­ke­ting und klas­si­sches Wer­ben schlie­ßen ein­an­der nicht aus. Je nach Ziel, Ziel­grup­pe, Bud­get und Zeit­fens­ter eig­net sich ei­nes bes­ser als das an­de­re. Bei­de ha­ben ih­re Vor­tei­le und kön­nen durch­aus er­gän­zend ver­wen­det werden.

Bei­trags­bild von An­nie Spratt on Unsplash

Hat dir dieser Post gefallen? Teile ihn doch mit Anderen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing

Lies auch diese Beiträge

Dieser Beitrag hat 3 Kommentare

  1. Carina

    Die Ver­glei­che sind spit­ze, das passt ge­ra­de zeit­lich und in­halt­lich per­fekt zum SEO-Kurs, den ich ge­ra­de on­line be­su­che. Eben „on time & on fleek“.

    1. Julia Wißmeier

      Wie das mit dem Ti­ming manch­mal so funk­tio­niert ... 😊 Und toll, dass du so auf­merk­sam ge­le­sen hast, dass du so­gar mei­nen fik­ti­ven Wer­be­slo­gan zitierst! 😁

  2. Al­les ge­sagt zum The­ma Con­tent Mar­ke­ting. Im Prin­zip braucht das je­des Un­ter­neh­men. Vie­le wol­len je­doch kein Geld für pro­fes­sio­nel­le Tex­te be­zah­len. Das rächt sich spä­ter meistens.

Schreibe einen Kommentar