So geht’s: Web­site-But­tons for­mu­lie­ren, die ge­klickt wer­den

Web­site-But­tons gut zu for­mu­lie­ren ist wich­ti­ger, als man viel­leicht im ers­ten Mo­ment glaubt. Die­sen klei­nen Din­ger kön­nen doch gar nicht so wich­tig sein, oder? Oh, doch!

Denn But­tons kommt auf Web­sites ei­ne zen­tra­le Funk­ti­on zu. Schließ­lich ba­siert das ge­sam­te In­ter­net auf Links, die ein­zel­ne Sei­ten mit­ein­an­der ver­net­zen. Und But­tons sind ja nichts an­de­res als fein her­aus­ge­putz­te Links. Sie sind das Rei­se­ti­cket, das Website-Besucher*innen von ei­ner Sei­te zur nächs­ten trans­por­tiert. Und oft sind sie der ent­schei­den­de letz­te Schritt, um aus Besucher*innen Leads zu ma­chen.

Web­site-But­tons als Calls-to-Ac­tion

Ein Web­site-But­ton ist, was man im Mar­ke­ting-Jar­gon ei­ne Hand­lungs­auf­for­de­rung oder Call-to-Ac­tion nennt (kurz CTA, was für mich im­mer noch wie ein phar­ma­zeu­ti­scher Be­ruf klingt).

Calls-to-Ac­tion sol­len User mo­ti­vie­ren, et­was zu tun. Der Ge­dan­ke da­hin­ter ist, dass die Con­ver­si­on-Ra­te steigt, wenn man Leu­te auf­for­dert et­was zu tun, an­statt sich dar­auf zu ver­las­sen, dass sie von selbst ak­tiv wer­den.

CTAs auf Web­sites kön­nen aus Text, ei­nem But­ton oder bei­dem be­stehen.

Wel­che Art von Web­site-But­tons gibt es?

Mei­ner Mei­nung nach soll­te man zwi­schen zwei ver­schie­de­nen Ar­ten von Web­site-But­tons un­ter­schei­den:

  • Con­ver­si­on-But­tons sind sol­che, bei de­nen es ent­schei­dend ist, dass sie ge­klickt wer­den, et­wa um ei­nen Kauf ab­zu­schlie­ßen, ei­nen News­let­ter zu abon­nie­ren oder sich für ei­ne Ver­an­stal­tung zu re­gis­trie­ren. Hier in­ves­tie­ren User et­was, näm­lich ent­we­der Geld oder ih­re per­sön­li­che Da­ten.
  • Bei In­for­ma­ti­ons-But­tons hin­ge­gen wä­re es schön, wenn sie ge­klickt wer­den, weil sie zu ei­nem Ar­ti­kel füh­ren, das News­ar­chiv öff­nen oder auf ei­ne Pro­dukt­sei­te ver­wei­sen. Sie kön­nen als But­tons auf­tre­ten oder als ein­fa­che Links.

Man könn­te viel­leicht sa­gen, dass ers­te­re eher ver­trieb­li­cher Na­tur und zwei­te­re eher dem Mar­ke­ting zu­ge­hö­rig sind.

Web­site-But­tons wirk­sam for­mu­lie­ren

Die bei­den But­tons ver­fol­gen un­ter­schied­li­che Zie­le, des­halb soll­ten sie auch an­ders for­mu­liert wer­den. Zwei Grund­re­geln gel­ten aber für bei­de:

Kurz: Ein But­ton heißt But­ton, weil er ein klei­nes Ele­ment der Web­site ist, so wie ein Knopf ein klei­nes Ele­ment ei­nes Klei­dungs­stü­ckes ist. Dem­entspre­chend soll­te er auch we­nig Text be­inhal­ten. Ide­al sind drei Wor­te. Nun ist das in der deut­schen Spra­che nicht un­be­dingt aus­sa­ge­kräf­tig. Schließ­lich sind „Do­na­nu­dampf­schiff­ka­pi­tän ver­bind­lich bu­chen“ auch drei Wor­te.

Der Punkt ist: Es soll wirk­lich kurz sein. Sonst ist es kein But­ton mehr, son­dern eher ein Li­ne­al.

Di­rekt: Da man Website-Besucher*innen mo­ti­vie­ren möch­te, et­was zu tun, soll­te man sie auch di­rekt an­spre­chen. Wenn man Men­schen zum Han­deln auf­for­dern möch­te, greift man na­tür­lich ger­ne zum Im­pe­ra­tiv. Die Be­fehls­form ist aber nur in Ma­ßen und oh­ne das ‑e am En­de (und oh­ne Apo­stroph!) zu emp­feh­len.

Ak­tiv: Am bes­ten ent­hal­ten Calls-to-Ac­tion ein Verb. Auch das ist im Deut­schen mit sei­nen lan­gen Wor­ten nicht un­be­dingt ein­zu­hal­ten oh­ne den But­ton zu breit zu ma­chen.

Oft ent­hal­ten CTAs Wor­te, die ei­ne ge­wis­se Dring­lich­keit sug­ge­rie­ren, z. B. jetzt, gleich oder noch heu­te. Mei­ner Mei­nung nach sind die­se Wor­te nicht so er­folgs­ver­spre­chend, wie all­ge­mein pro­pa­giert. Ich glau­be, dass sie ein Über­bleib­sel aus ei­ner Zeit vor dem Con­tent-Mar­ke­ting sind und von User*innen längst durch­schaut wer­den. Sie wis­sen, dass nur weil dort steht, es ge­be nicht mehr vie­le Plät­ze oder das An­ge­bot sei nur noch kurz gül­tig, dem nicht so sein muss. Falls tat­säch­lich Ei­le ge­bo­ten ist, er­gibt es na­tür­lich Sinn sol­che Wor­te zu ver­wen­den.

Noch was: But­tons ent­hal­ten auf kei­nen Fall ei­nen Punkt.

Con­ver­si­on-But­tons for­mu­lie­ren

Ein But­ton, der ei­nen In­vest er­for­dert – ob mo­ne­tär oder in Hin­blick auf per­sön­li­che Da­ten –, wird in den meis­ten Fäl­len nicht leicht­fer­tig und oh­ne Über­le­gung ge­klickt. Des­halb muss der Text den Usern Si­cher­heit ge­ben: Sie müs­sen ge­nau wis­sen, was der Klick aus­löst. 

Da­her sind Con­ver­si­on-But­tons nicht der rich­ti­ge Ort, um die ei­ge­ne Krea­ti­vi­tät aus­zu­le­ben. Sie soll­ten statt­des­sen kon­kret for­mu­liert sein. Wenn es zum Bei­spiel um die fes­te An­mel­dung zu ei­ner Ver­an­stal­tung geht, soll­te der ab­schlie­ßen­de But­ton nicht le­ger „Ich will da­bei sein!“, son­dern „Ver­bind­lich an­mel­den“ lau­ten.

Weil es sie et­was „kos­tet“, über­le­gen User oft, ob sie wirk­lich kli­cken sol­len. Um ein Zö­gern zu ver­hin­dern, kann es hel­fen, noch­mal klar zu ma­chen, dass die Anmeldung/Registrierung/wasauchimmer kos­ten­los, gra­tis oder un­ver­bind­lich ist.

In­for­ma­ti­ons-But­tons for­mu­lie­ren

In­for­ma­ti­ons-But­tons sind weit we­ni­ger kriegs­ent­schei­dend als ih­re hof­fent­lich kon­ver­tie­ren­den Ge­schwis­ter. Bei ih­nen ge­ben Website-Besucher*innen nichts wei­ter auf als ih­re Zeit. Ihr Zweck ist es neu­gie­rig zu ma­chen, zum Kli­cken zu ver­lo­cken. Die­se But­tons kön­nen des­halb ent­spann­ter for­mu­liert wer­den.

Die üb­li­chen Ver­däch­ti­gen un­ter den In­for­ma­ti­ons-But­tons sind:

  • Mehr
  • Mehr er­fah­ren
  • Ent­de­cken
  • In­for­mie­ren
  • Zum Shop
  • Hier kli­cken

Ge­gen kei­nes die­ser Bei­spie­le ist et­was ein­zu­wen­den. Sie sind nicht falsch oder schlecht. Aaa­ber ... sie sind et­was lang­wei­lig. Ge­ra­de wenn sie mehr­mals ne­ben­ein­an­der ste­hen, merkt man, wie un­ori­gi­nell sie sind.

An­stel­le die­ser Stan­dard­phra­sen, kann man et­was Le­ben in die Bu­de brin­gen. Er­folgs­ver­spre­chend ist zum Bei­spiel, ei­ne Be­loh­nung in Aus­sicht zu stel­len. Statt “mehr er­fah­ren”, könn­te es statt­des­sen “Er­folgs­ge­heim­nis er­fah­ren” oder „In The­men­welt ein­tau­chen“ hei­ßen.

Bei­spie­le für gut for­mu­lier­te Web­site-But­tons

Wenn ich Fern­weh ha­be, was die­ser Ta­ge oft der Fall ist, trei­be ich mich ger­ne auf Interrail.eu her­um. Beim Schwel­gen ist mir auf­ge­fal­len, dass die Site ex­trem gut for­mu­lier­te CTAs hat. But­tons, die wirk­lich Lust ma­chen, zu kli­cken.

Bei ei­nem Post zu Som­mer­rou­ten heißt es da „Wärm‘ mich auf“ (Im­pe­ra­tiv oh­ne ‑e!), zu ei­ner Lis­te we­ni­ger be­kann­ter Rei­se­zie­le kommt man durch Klick auf „Neue Or­te ent­de­cken“ und zum Post über die 10 güns­tigs­ten Städ­te ge­langt man über den But­ton mit der Auf­schrift „We­ni­ger in Eu­ro­pa aus­ge­ben“. Kein Text gleicht dem an­de­ren, je­der ist ori­gi­nell und ab­so­lut pas­send für die je­wei­li­ge Ziel­sei­te. Ein­fach toll!

Beispiel für das Formulieren von Buttons

Und auch die Con­ver­si­on-But­tons wur­den mus­ter­gül­tig ge­löst. Gleich oben auf der Sei­te „Päs­se“ pran­gert ein Call-to-Ac­tion mit dem Über­schrift „33 Län­der, 1 Pass“. Beim Klick auf dem „Jetzt kau­fen“-But­ton lan­det man auf der Ver­kaufs­sei­te, wo al­le ver­füg­ba­ren Päs­se auf­ge­lis­tet sind.

Buttons formulieren - ein Beispiel von interrail.eu/de

De­ren But­tons wie­der­um sind dann mit „In den Wa­ren­korb“ be­schrif­tet. Und auch hier ge­schieht, was an­ge­kün­digt wird. Mit ei­nem wei­te­ren Klick kann man „Zur Kas­se“ ge­hen.

Buttons formulieren: Ein Beispiel für einen guten Button-Text auf interrail.eu

Den Nutzer*innen wird al­so kon­kret mit­ge­teilt, was bei Klick pas­siert. Es gibt kei­ne Über­ra­schun­gen und ge­nau so soll es sein.

Ich wur­de für die­sen Ab­schnitt üb­ri­gens nicht von In­ter­rail be­zahlt. Falls aber je­mand aus der Mar­ke­ting­ab­tei­lung dies liest und mir ein kos­ten­lo­ses Ti­cket schi­cken will, sa­ge ich na­tür­lich nicht Nein. 😉

Bei­trags­bild von Har­pal Singh auf Unsplash


Üb­ri­gens: Wirk­sam und ori­gi­nell for­mu­lier­te Web­site-But­tons sind Teil mei­nes An­ge­bots für Web­site-Tex­te.

Hat Ihnen dieser Post gefallen? Teilen Sie ihn doch mit Anderen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing

Lesen Sie auch diese Beiträge

Schreibe einen Kommentar