Wie lang sollte ein Blogartikel sein?

Wie lang soll­te ein Blog­ar­ti­kel sein?

„Wie vie­le Sei­ten sol­len wir un­ge­fähr schrei­ben?“, hieß es von mei­nen Schul­ka­me­ra­den frü­her vor je­der Deutsch­klau­sur. Die­se Fra­ge er­in­nert mich sehr an ei­ne, die mir von Kun­den und Neu­blog­ge­rin­nen oft ge­stellt wird: „Wie lan­ge soll­te ein Blog­ar­ti­kel sein?“

Ein paar mei­ner Stan­dard­ant­wor­ten dar­auf lauten:

  • Es kommt dar­auf an.
  • Wie lan­ge fin­dest du, dass dein Blog­ar­ti­kel sein sollte?
  • Min­des­tens 300 Worte.

Die Sor­ge, Blog­bei­trä­ge zu schrei­ben, die zu kurz oder nicht lang ge­nug sind, kommt ver­mut­lich von den wi­der­sprüch­li­chen In­for­ma­tio­nen, die über On­line-Tex­te ver­brei­tet werden.

Grund­sätz­li­ches zu Tex­ten im Internet

Ei­ner­seits heißt es, Men­schen le­sen on­line nicht ger­ne lan­ge Tex­te. An­de­rer­seits gel­ten el­len­lan­ge Blog­posts als Er­folgs­re­zept, um bei Goog­le auf Sei­te 1 zu lan­den. Man muss nicht Hul­da Her­manns­dót­tir sein, um zu mer­ken, dass da was nicht zusammenpasst.

Le­sen im Internet

Le­sen In­ter­ne­tu­ser un­gern lan­ge Tex­te? Das kann man so pau­schal nicht sa­gen. Was wir wis­sen ist, dass Men­schen im In­ter­net an­ders le­sen, weil es für das mensch­li­che Au­ge an­stren­gen­der ist, ei­nen Text auf ei­nem Bild­schirm auf­zu­neh­men als auf ei­nem Blatt Papier.

Des­halb über­flie­gen User On­line-Tex­te eher, le­sen hier ein biss­chen und dort ein we­nig. Aber sie star­ten nicht links oben und le­sen bis rechts un­ten al­les durch, wie sie es bei ei­nem Ro­man tun.

Das be­deu­tet aber nicht, dass auf Web­sites kei­ne lan­gen Tex­te zu fin­den sein soll­ten. Zwar wird nicht je­des Wort ge­le­sen, aber nach In­for­ma­tio­nen wird den­noch gesucht.

SEO und die Län­ge von Blogbeiträgen

Und dann wie­der­um ist da die Tat­sa­che, dass Goog­le lan­gen Con­tent mag. 

Ten­den­zi­ell wer­den aus­führ­li­che Bei­trä­ge von der Such­ma­schi­nen bes­ser be­wer­tet als kür­ze­re. Sie be­lohnt al­so lan­ge In­hal­te mit ei­nem bes­se­ren Ranking.

Goog­le macht kei­ne An­ga­ben, wie lan­ge ein Blog­ar­ti­kel sein soll­te. Es gibt aber Stu­di­en, die her­aus­ge­fun­den ha­ben, dass Bei­trä­ge zwi­schen drei und zehn Tau­send Wor­ten am bes­ten ran­ken. Die idea­le Län­ge von Blog­ar­ti­keln be­trägt dem­nach min­des­tens 2 000 Worte.

(War­um nicht gleich Krieg und Frie­den le­sen? Mal ehr­lich, wer hat wirk­lich so viel In­ter­es­san­tes zu er­zäh­len?)

Das Wor­d­Press-Plug-in Yoast SEO will min­des­tens 300 Wor­te pro Sei­te se­hen, be­vor es ei­nem Text ein grü­nes Licht gibt. Die Be­trei­ber sa­gen aber auch, dass Posts mit mehr als 1 000 Wör­tern ei­ne hö­he­re Wahr­schein­lich­keit ha­ben, hö­her zu ran­ken. Da­für müss­ten sie aber auch gut ge­schrie­ben sein, al­so in­ter­es­sant, mit für die Le­ser wert­vol­len In­for­ma­tio­nen ge­spickt. Für nicht-pro­fes­sio­nel­le Schrei­ber­lin­ge wer­den 700 bis 800 Wor­te empfohlen.

Yoast SEO möch­te min­des­tens 300 Wor­te sehen

Tat­sa­che ist, dass der Goog­le-Craw­ler mehr Da­ten zum Aus­wer­ten hat, um­so län­ger ein Ar­ti­kel ist. Mehr Kon­text hilft ihm, bes­ser zu ver­ste­hen. Und um­so län­ger der Text, des­to öf­ter kann man na­tür­lich das Key­word (un­auf­dring­lich!) in den Text einbauen. 

Wich­tig ist aber auch, wie lan­ge die Blog­ar­ti­kel sind, die am bes­ten für ein be­stimm­tes Key­word ran­ken. Be­fin­den sich auf Sei­te 1 der Goog­le-Er­geb­nis­lis­te nur meh­re­re Hun­dert Wor­te lan­ge Bei­trä­ge, dann ist die Wahr­schein­lich­keit, dass man mit ei­nem Zwei-Ab­sät­zer un­ter die Top-10 kommt, gering.

Die Län­ge ei­nes Blog­bei­trags ist sekundär

Es scheint, als ob die Län­ge eins Blog­bei­trags wirk­lich ent­schei­dend ist für sei­nen Er­folg. Aber der Ein­druck trügt.

Wenn man mal ei­ne so­ge­nann­te SERP-Ana­ly­se für ein Key­word macht (al­so sich die ers­te Sei­te der Such­ergeb­nis­se bei Goog­le an­schaut), sieht man da zwi­schen lan­gen Er­güs­sen auch recht häu­fig ziem­lich kur­ze Texte. 

Die Län­ge ist al­so nicht al­les. (Das ist si­cher auch für männ­li­che Blog­ger be­ru­hi­gend zu hö­ren.)

Statt ei­ne will­kür­li­che Ant­wort auf „Wie lan­ge soll­te ein Blog­ar­ti­kel sein?“ zu su­chen, soll­te man sich vor dem Schrei­ben fol­gen­de Fra­gen durch den Kopf ge­hen lassen:

  • Wel­che In­for­ma­tio­nen möch­te ich mit die­sem Blog­post vermitteln?
  • Was ist die Kern­aus­sa­ge mei­nes Tex­tes (der so­ge­nann­te Kü­chen­zu­ruf)?
  • Wie bie­te ich mei­nen Leser*innen Mehrwert?
  • Wel­che Aspek­te müs­sen un­be­dingt in mei­nem Text vorkommen?
  • Wel­chen kann ich ge­ge­be­nen­falls ei­ge­ne Ar­ti­kel widmen?
  • Wel­ches Ziel ver­folgt der Beitrag?

Viel wich­ti­ger als die Län­ge ei­nes Blog­bei­trags sind In­halt, Les­bar­keit und Mehr­wert. Er muss die Ant­wort oder In­for­ma­ti­on be­inhal­ten, die der Le­ser oder die Le­se­rin sucht. Wenn sie ei­nen Post mit 1 200 Wor­ten fin­den, aber dar­in nicht die ge­wünsch­ten In­for­ma­tio­nen, hilft ih­nen das näm­lich auch nicht weiter.

Ein Bei­trag, der le­dig­lich die De­fi­ni­ti­on ei­nes Fach­be­griffs lie­fert, muss nicht 800 Wor­te lang sein (auch hier kommt es na­tür­lich dar­auf an). Für ein kom­ple­xes The­ma mit vie­len ver­schie­de­nen Aspek­ten (Edu­ca­tio­nal Con­tent zum Bei­spiel) braucht es hin­ge­gen ein paar mehr Sätze.

Mein Stil: Nicht lan­ge schwafeln

Die Län­ge ei­nes Blog­bei­trags ist zu­dem ei­ne Geschmacksfrage.

Mei­ne Tex­te wa­ren schon im­mer eher knapp als aus­la­dend. „Komm‘ zum Punkt!“, möch­te ich vie­len Blogger*innen zu­ru­fen, wenn sie mir erst fünft Ab­sät­ze Ein­lei­tung oh­ne In­for­ma­ti­ons­ge­halt auf­ti­schen. „Zeit ist Geld!“, wie On­kel Da­go­bert zu sa­gen pflegt. 

Wenn ich Blog­bei­trä­ge für Auftraggeber*innen schrei­be, sind die­se zwi­schen 800 bis 1 000 Wor­ten an. Das ist lan­ge ge­nug, um al­le SEO-Vor­aus­set­zun­gen gut er­fül­len zu kön­nen, lässt aber gleich­zei­tig aus­rei­chend Spiel­raum, um je nach The­ma et­was mehr oder we­ni­ger zu schreiben.

Die­ser Blog­post ist üb­ri­gens 799 Wor­te lang. 


Wie geht es dir, liest du lie­ber aus­führ­li­che oder kom­pak­te Blogbeiträge?

Hat dir dieser Post gefallen? Teile ihn doch mit Anderen!

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on xing

Lies auch diese Beiträge

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Konrad

    Ich ge­be dir voll­kom­men recht. WIe so oft im Le­ben lau­tet die Ant­wort ju­ris­tisch kor­rekt: „Es kommt ganz dar­auf an.“ Ich glau­be al­ler­dings, dass vie­le die Dis­kus­si­on um die per­fek­te Text­län­ge gern füh­ren, weil es sehr ein­fach mess­bar ist, ge­ra­de wenn es um SEO geht. Die Flos­kel „Con­tent muss dem Nut­zer Mehr­wert bie­ten“ wird lei­der nur sel­ten wirk­lich mit In­halt ge­füllt bzw. es ist we­sent­lich schwie­ri­ger sich da­mit aus­ein­an­der­zu­set­zen, als Wör­ter zu zäh­len.:) Die von dir auf­ge­zähl­ten Fra­gen sind in mei­nen Au­gen we­sent­lich wich­ti­ger als bei Yoast-SEO ein grü­nes Licht zu er­rei­chen.:) Ähn­lich ken­ne ich es aus dem SEO-Be­reich mit der Über­schrif­ten­dis­kus­si­on. Ei­ne sau­be­re Über­schrif­ten­hier­ar­chie wird man­cher­orts als der Hei­li­ge Gral der Such­ma­schi­nen­op­ti­mie­rung ver­kauft. Nützt aber nichts, wenn der Nut­zer sich von H1 bis zur H6 han­geln kann, zwi­schen­drin aber nichts von Wert steht.:)
    Grü­ße aus dem Norden
    Konrad

    1. Julia Wißmeier

      Hal­lo, Konrad,
      das ist ei­ne gu­te Be­ob­ach­tung von dir. Ei­ne Zahl ist et­was Kon­kre­tes, Mehr­wert ist In­ter­pre­ta­ti­ons­sa­che. Ei­ne Vor­ga­be zur Län­ge gibt Si­cher­heit: „Wenn ich x Wor­te schrei­be, kann ich nichts falsch machen.“

Schreibe einen Kommentar